" Bilder sind Zeitzeugen eines Augenblicks "

                                   (Andre Zwick)           

 

Zu meiner Person 

 

 

 

 

Neues Bild vom 08.Juni 2015

 

Mein Name: André Silvio Zwick
Geboren am: 16.Dezember 1959
in: Schlema bei Aue/ehemalige DDR
aufgewachsen: in Zwönitz/Erzgebirge
Beruf: Elektronikfacharbeiter
  Berufskraftfahrer für Personenbeförderung
seit 1992: Linienbusfahrer in Wiesbaden
Wahlheimat: Seit 1990 Hunsrück,Nahetal, Wiesbaden

                            

 


 

Mein fotografischer Werdegang

 

Seit meiner Kindheit beschäftige ich mich mit Bildern,die
 
Faszination ein 3 D Objekt auf ein zweidimensionales Medium zu bannen hat mich schon immer begeistert.
 
Immer wieder habe ich die Gemäldegalerie in Dresden besucht
 
und war ein aufs andere Mal beeindruckt von dem Schaffen der "Alten Meister".

 

Von ihnen inspiriert griff ich zum Bleistift und begann zu zeichnen , später kamen dann Pinsel und Farben dazu.
 
Nach der Wende kaufte ich mir eine komplette Airbrushausrüstung und absolvierte ein Studium bei Dirk Galle , das ich mit einem Diplom für Feinspritztechnik abschloss.
 
Leider musste ich 2008 durch eine schwere Erkrankung mein Hobby aufgeben.
 
 

 

So "nebenbei" fotografierte ich mit einer Nikon und entwickelte alle s/w Bilder selbst. Ich beschäftigte mich mit den Bildern von Ansel Adams und seinen Büchern "Das Negativ" und "Das Positiv" , wo ich sehr viel über das Zonensystem , sprich die richtige Belichtung gelernt habe.
Anfang 2007 ergriff auch mich die Digitalfotografie und ich kaufte mir eine "Canon Powershot G 6 " und meinen ersten Pc.
 
Im Jahre 2008 kaufte ich mir mir meine erste Spiegelreflexkamera , die Olympus E-400 , deren
 
kleiner Sensor meiner Neigung zur Naturfotografie am ehesten entsprach .
 
 
 
****************************************************************************************************************
 
 

 

 

Ein dunkles Kapitel in meinem Leben

 

Anlässlich des 25.Jahrestages der friedlichen Wende in der DDR am 09.11.2014 

 

             Nie wieder Mauern

 

       


Ich war von 1979 bis 1982 Absolvent der Offiziershochschule der Landstreitkräfte in Löbau und wurde nach erfolgreicher Beendigung als Zugführer einer mot.Schützeneinheit in die Truppe nach Weißenfels versetzt , ab 1985 war ich dann 3 Jahre Kompaniechef , nachdem ich dann auf eigenem Wunsch Ende 1988 an eine Ausbildungsstätte für angehende Unterleutnante versetzt wurde .


Dort bekam ich dann den ganzen eisigen Wind einer völlig verkrusteten SED Herrschaft zu spüren , als ich am 07.Mai 1989 nicht "pünktlich" zur " Wahl " erschien , weil ich mit meinen Sohn erstmal früh morgens seinen Geburtstag feiern wollte , wurde ich vor die Partei zitiert und bekam eine Rüge , die mich hat sehr nachdenklich werden lassen .
In den darauf folgenden Wochen wurde ich ohne Unterlass gemobbt und jede Kleinigkeit wurde genutzt mir mein Leben zur Hölle zu machen .Als ich dann noch erfuhr das in meiner ehemaligen Kaserne Soldaten zum Kampf gegen das eigene Volk ausgebildet wurden , gab ich mein Parteibuch im September 1989 zurück und trat aus der SED aus , danach war ich sozusagen Vogelfrei und zum Abschuss freigegeben worden .

Allein schon der Gedanke das die NVA zum Kampf gegen das eigene Volk eingesetzt werden sollte , war für mich unerträglich .


Die Wende im Herbst war sozusagen meine Rettung , wäre es nicht dazu gekommen hätte ich wohl aus der DDR fliehen müssen , obwohl meine ehemalige Frau mit meiner Tochter hoch schwanger war .

Auf der einen Seite wollte ich meine Familie nicht im Stich lassen und auf der anderen Seite hätte ich in diesem Land nicht mehr leben können .


Tagtäglich hatte ich darüber nachgedacht , ob ich diesen Schritt gehen sollte . Niemandem konnte ich mich anvertrauen , noch waren die Schergen der Staatssicherheit allgegenwärtig und wie sich später heraus stellen sollte auch in meiner unmittelbaren Nähe .

Ein Dilemma .

 

Ich besuchte Veranstaltungen des " Neuen Forums " , in der Hoffnung eine Antwort zur Zukunft zu bekommen , aber niemand konnte sie mir geben . Was ich aber spürte war eine Aufbruchsstimmung und die Zuversicht daß , das Rad der Geschichte nicht mehr zurückgedreht werden konnte.

 

So bin ich letztendlich geblieben , weil eine Flucht auch eine Flucht aus der Verantwortung gegenüber meiner Familie  gewesen wäre .

Sie allein in eine ungewisse Zukunft zurück zu lassen , war für mich undenkbar.

 

 

 

 Es war die schwierigste Zeit die ich je in meinem Leben erlebt habe.

 


Nein ich möchte diese Zeit in meinem Leben nicht missen wollen , auch wenn ich mir manchmal denke die Wende kam für mich 10 Jahre zu spät .
Heute sage ich mir , hätte ich mir eine einzige Frage zum richtigen Zeitpunkt gestellt , wäre mir vieles erspart geblieben .

( Ich hatte geglaubt auf alle Fragen eine Antwort zu haben , aber auf eine einzige hatte ich keine ohne das es mir so richtig bewusst war , nämlich warum ein ganzes Volk eingesperrt wird und die DDR ein riesen großes Gefängnis war , die Mauer zum Schutz vor irgendwelchen imaginären äußeren Feinden war mir noch irgendwie klar , aber in Wahrheit war sie dazu geschaffen worden die Menschen mit Gewalt im eigenen Land zu halten .)

Diese Erkenntnis kam mir erst in den Irrungen und Wirrungen des Herbstes 1989 .


Aber so ist es oftmals im Leben , hinterher ist man/frau meistens klüger wie vorher .


Ich bin heute seit fast 23 Jahren als Busfahrer im öffentlichen Dienst der Stadt Wiesbaden tätig und habe mich nie wieder politisch betätigt , auch und gerade weil ich bis heute noch nicht so recht verstehe wie ich mich mißbrauchen lassen konnte .


Auch wenn die heutige Welt für mich nicht die ist , die ich mir mal in jungen Jahren erträumte , so atmet sie doch einen Hauch Freiheit und ich fühle mich nicht hinter einer großen Mauer eingesperrt .

 

Dennoch fühle ich mich noch heute schuldig diesem System gedient zu haben...

 

                                                                                        Hinterm Zaun

 

                                         
 

                       Die bedeutsamste historische Leistung der NVA war ,

                      das sie in den entscheidenen Wochen des Herbstes 1989

                                                                                nichts getan hat .

                             Das alle die Nerven behalten hatten

                                                                                             ist

                                                      ein Wunder der deutschen Geschichte 

 

 

 

Eine herzergreifende Komödie mit viel Humor und tiefsinnigem Hintergrund

 

Liebe * Mauer

 

 

Sehr zu empfehlen

 

Eine herrlich erfrischende deutsch , deutsche Geschichtsstunde der etwas anderen Art

 

*******************************************************************************************************************************************************

 

Im März 2011 erhielt ich von meiner leider viel zu früh verstorbenen Freundin Christa

 

    http://www.hobbyknippse.de/

                                               

 

   ihre Olympus E-3

weil sie sich die E-5 gekauft hatte.

Leider,leider konnte sie ihre Ideen mit der neuen Kamera nicht mehr verwirklichen.

 

 

 

   Es ist für mich eine riessen grosse Ehre ihr Vermächtnis weiter führen zu können.

In meinen Bildern mit ihrer Kamera lebt sie weiter fort,bis auch mein Vorhang fällt.
 
*********************************************************************************************************************************************************************
 
 
                                        Meine Engel
 
                                          
 
 
 
                                                                 
 
 
Am 02.Dezember 2013 um 08.28 h
wurde meine Enkelin Marie Sophie geboren.
 
Seitdem darf ich mich mit vollem Stolz Opa nennen.   
           
 Damit schliesst sich der Kreis meines Lebens.
 
 Es gibt nichts mehr schöneres und grösseres,was ich noch 
 erleben könnte.
 
 Jetzt lehne ich mich beruhigt zurück und geniesse die Augenblicke.
 
 
 
 
 
 
                      
        Am 19.Dezember 2016 um 09.23 h wurde mein 2.Enkel Moritz Paul geboren ,es gibt nichts schöneres
        und grösseres was ich noch erleben könnte .
                                                                                               
 
 
                                                                                            

 

 

 

*******************************************************************************************************************************************************

 

 

Aus einem meiner Bilder

 

 

wurde ein Kissen

Produziert von der Firma " Proflax "

( Erhältlich u.a. bei eBay und Amazon )

 

 

 

 

 

 

Veröffentlichung eines Bildes von mir im Februar 2015

in einer Broschüre des

Bundesamtes für Naturschutz

 

 

Hergestellt von der

                                                                                                                                  

Ernst-Moritz-Arndt-Universität
 Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Landschaftsökonomie &
 Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der 
 Erde (DUENE) e.V.

 

 

 

Herzlichen Dank 

Thank you , very much

 


Ich habe mich riessig darüber gefreut

Dankeschööön

 

 

 

YUP Gutscheine

Nach oben