Insekten

                          

                  Herzlich Willkommen auf meiner Seite

                     Beobachten und  Fotografieren von Insekten

 

                              

                                                Grande Madame der selten gewordenen Blauflügel Prachtlibelle

 

 

                              Einleitung

 

           Für mich gibt es als Naturfotograf nichts schwierigeres als ein qualitativ ansprechendes Bild

           von einem Insekt zu erstellen.

           Alle anderen Motive sind mehr oder weniger manipulierbar.

           Portraits,Landschaften,Tropfenfotografie sind beeinflussbar und erfordern eine künstlerische

           Kreativität für aussergewöhnliche Bilder.

           Selbst meine kleinen Freunde die Eichhörnchen stellen sich mir nur als " Model " zur Verfügung,

           weil sie wissen das sie dafür Leckerlies bekommen.

 

             Kein Tier kommt freiwillig zum Menschen ohne Lockmittel

 

           Bei Insekten funktioniert dieses Prinzip nur bedingt , sicherlich kann man auch hier sein Glück

           mit Honig , Zuckerwasser o.ä. versuchen aber ob dann gerade das Objekt der fotografischen Begierde

           die Einladung annimmt ist mehr Zufall.

           Auch die Idee recht früh am Morgen oder spät am Abend loszugehen ist völlig richtig , weil sie dann

           nicht mehr so beweglich sind wie um die Mittagszeit.

           Aber auch hier gehört eine Menge Glück dazu die Insekten gerade dort anzutreffen , wo sie am

           fotogensten sind. In aller Regel verkriechen sie sich bei Anbruch der Dämmerung tief ins Gras

           um dort die Nacht zu verbringen.

           Bisher habe ich nur ein einziges Mal ein Insekt gesehen , das ganz früh auf ein Blatt saß und

           darauf die Nacht verbrachte.

 

           

                        Frontalansicht eines Weibchens der Blauflügel Prachtlibelle

 

 

                   Da ich auf sämtliche Hilfsmittel wie Eisspray oder sonst irgendwas verzichte und das Umsetzen der Tiere kategorisch

           ablehne bleibt mir nur , mit dem Vorlieb zu nehmen was die Natur in dem jeweiligen Augenblick zu bieten hat

           und muss dann versuchen daraus das Beste zu machen.

 

 

           Fotografieren von Insekten

         Das Fotografieren im A Modus ist auch hier anzuraten.

           Die Blende wird vor eingestellt und die Automatik der Kamera ermittelt automatisch die dazu gehörige Zeit.

           Bei Frontalansichten ist eine kleinere Blende ab F/9 und höher zweckmäßig um eine große Schärfentiefe

           zu erreichen , bei Aufnahmen von der Seite kann die Blende durchaus mehr geöffnet werden um

           eine kürzere Belichtungszeit und eine geringere ISO Zahl zu erreichen.

           Gerade im Makrobereich hat die ISO Zahl eine große Bedeutung , qualitativ hochwertige Bilder sind mit

           meiner Olympus über 400 nicht mehr möglich.

           Dazu rauscht sie einfach zu viel und feine Details gehen spätestens in der anschliessenden Bea verloren.

           Eine ISO Einstellung um die 200/250 ist hier dringend anzuraten , aber das ist abhängig von dem

           Kameramodell das verwendet wird.

 

           Noch wichtiger ist es bei dieser Fotografie die Schärfenebene zu beachten.

           Eine genaue parallele Ausrichtung zum Motiv mit der Kamera ist unerlässlich um die ganze Schärfe

           zu bekommen.

          

           Hier ein schönes Bild von der gebänderten Prachtlibelle.

           Nur es ist halt nicht genau in der Schärfenebene , der hintere Teil der Libelle ist unscharf und

           entspricht nicht mehr den höchsten Ansprüchen. 

 

*******************************************************************************    

1.Übung 

 

Eine kleine Übung hilft um die genaue parallele Ausrichtung mit der Cam zu üben

Nimm 4 Bücher gleicher Größe lege 2 links und 2 rechts auf einen Tisch , darauf positionierst du einen Bleistift.

Nun versuche diesen so zu fotografieren das er über die gesamte Bildbreite scharf ist.

Mit etwas Übung erkennst du immer besser in deinem Sucher wann dein Bleistift scharf ist und wann nicht.

Verkante deine Cam ruhig ein wenig mal nach links und mal nach rechts , so bekommst du ein besseres Gefühl für die

genaue parallele Ausrichtung.

 

Als nächstes nimm bitte eine längere Paketschnur , einen Wollfaden oder etwas ähnliches und klemme ihn zwischen

den Büchern ein , dabei kann er ruhig etwas durchhängen , jetzt kannst du mit deiner Kamera etwas weiter weg gehen und machst dasselbe wie

oben beschrieben , gleichzeitig kannst du schon mal mit verschiedenen Blenden fotografieren .

 

  

 

 

2.Übung

 

Nimm dir ein Buch mit großen Buchstaben und lege es so auf deinen Tisch das du die Schrift von der Seite lesen kannst , stelle nun deine Cam auf ein Stativ und stelle auf einen Buchstaben genau scharf.

Nun fotografierst du ohne die Kamera und die ISO ( 100 ) zu verändern mit unterschiedlichen Blenden eine Textpassage.

Beginne bei F/ 2,8 ( bei deiner größten Blende ) dann F/4 , F/5,6 , F/7,1 , F/8 , F/10 , F/13 und so weiter.

Mache dir dabei Notizen und schaue dir die Bilder an deinem Rechner an , so bekommst du ein Gefühl für

die Schärfentiefe .

 

 

 

 

***************************************************************************************************

 

 

Die genaue parallele Ausrichtung deiner Cam und die gewählte Schärfentiefe sprich die Blendenzahl

 

sind die Grundvoraussetzungen für Spitzenbilder.

Dabei ist die Faustregel das bei Motiven in der Drauf und Seitenansicht die Blende zugunsten der ISO Zahl und

der Zeit ruhig ein wenig geöffnet werden kann.

 

 

Dabei solltest du immer den Hintergrund mit im Blick behalten.

Je kleiner die Blende um so schärfer wird auch der Hintergrund , der letztendlich nicht vom Motiv ablenken darf.

Hier hilft oftmals ein kleiner Schwenk mit deiner Cam um dein Motiv schön frei zu stellen.

 

Um qualitativ ansprechende Bilder zu erhalten spielen viele Faktoren eine Rolle.

Zu aller erst die Lichtverhältnisse , die Wetterbedingungen , deine gewählte Einstellungen und nicht

zuletzt die genaue parallele Ausrichtung deiner Cam zum Motiv.

 

Dazu gehört viel Erfahrung und noch mehr Geduld.

Es ist nicht selten das ich von 200 Bildern nicht ein einziges gescheites Bild habe.

Deshalb kann ich nur empfehlen , von deinem Motiv so viel Bilder wie nur irgendwie möglich zu machen.

Das erhöht die Chance ein einziges Spitzenbild zu bekommen .

 

 

         

 

 

 

 

 

YUP Gutscheine

Nach oben


nPage.de-Seiten: Alles für Homepage & Co | Wir freuen uns auf ihren Besuch!